MK:

Miseducation Munich #2: Colonialism – A Musical Oral History Performance

Eine musikalische Geschichtenerzählung über die Zeit des Kolonialismus und die Möglichkeiten es anders zu machen von und mit der Geschichtenerzählerin und Autorin Wangari Grace aus Nairobi und dem Hamburger Musiker Sven Kacirek.

 Therese-Giehse-Halle
 Erwachsene: 9 Euro, Kinder: 5 Euro
 Therese-Giehse-Halle
 Erwachsene: 9 Euro, Kinder: 5 Euro

„Sometimes reality is too complex. Stories give it form.“  Jean Luc Godard

Liebt ihr Schokolade? Und wisst ihr, woher sie kommt? Die Geschichtenerzählerin Wangari Grace aus Nairobi und der Hamburger Musiker Sven Kacirek nehmen ihr Publikum mit auf den Afrikanischen Kontinent, auf den Weg zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Kolonialzeit, der gemeinsamen gewaltvollen und menschenverachtenden Vergangenheit, um zukünftig Unterdrückung und Ausbeutung zu erkennen und zu überwinden.

Die musikalische Geschichtenerzählung steht in der Tradition des Storytelling, der populärsten Performance-Technik auf dem Afrikanischen Kontinent, um Wissen und Erfahrung zu vermitteln und von einer Generation an die folgende weiterzugeben.

Es gibt zwei Versionen der Performance, eine für Kinder ab 8 Jahren auf Deutsch und Englisch, und eine Version auf Englisch für Erwachsene und Jugendliche am Abend.

Im Anschluss an die Abend-Vorstellungen findet ein Publikumsgespräch statt.

Wangari Grace ist eine Storytellerin und Buchautorin aus Nairobi. Als Performerin vermischt sie klassisches Storytelling mit Tanz und Musik und kreiert so eine starke Interaktion mit ihrem meist jungen Publikum. Sie hat ihre Kunst des Geschichtenerzählens auf diversen Bühnen und in diversen Klassenzimmern Kenias präsentiert. Wangari Grace trat zudem auf Festivals in Indien, im Iran, in Deutschland, Schweden, Tansania und Somaliland und im Fernsehen auf. Sie hat drei Kinderbücher veröffentlicht: The Colour MagicianThe Forever Tree und Mti wa Milele, die sie in Kenia im Rahmen von Lesungen einer breiteren Öffentlichkeit vorstellt. Im Mai 2019 war sie Teil der „Literary Caravan“, einem Projekt des Goethe-Instituts Kenia.

https://www.wangarithestoryteller.co.ke/

Sven Kacirek, geboren in Hamburg, studierte Schlagzeug in Arnheim, New York und Hamburg. Er spielte und arbeitete u.a. mit Shabaka Hutchings, John McEntire, Nils Frahm, Sofia Jernberg, Hauschka, Ensemble Resonanz, Stargaze Ensemble, Marc Ribot und Stefan Schneider. Sein 2011 in Kooperation mit dem Goethe-Institut Nairobi erschienenes Album „The Kenya Sessions“ wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Das 2015 erschienene Album „Songs From Okinawa“, gefördert durch ein Arbeitsstipendium des Goethe-Instituts wurde für den VIA Music Award nominiert.  Seit 2008 ist Kacirek regelmäßig zu Gast in Ostafrika. Aufnahmen von Stefan Schneider und Kacirek mit der kenianischen Dodo-Sängerin Ogoya Nengo erschienen wieder in Kooperation mit dem Goethe-Institut Nairobi u.a. bei dem Label Honest Jons Records. 2017 veröffentlichte Kacirek gemeinsam mit dem Kenianischen Percussionisten Daniel Muhuni das Album „Economic Partnership Agreement“, das auf in Kenia geführten Interviews beruht und die aggressive Handelspolitik der Europäischen Union thematisiert. Das Album entstand in Kooperation mit dem IKF des Goethe-Instituts und wurde für den One World Media Award nominiert. Kacirek wurde 2015 und 2017 für den Hamburger Musikpreis HANS als „Bester Musiker des Jahres“ nominiert. Er komponierte diverse Musiken für zeitgenössische Choreographen wie Johnny Lloyd, Antje Pfundtner und Daniel Martins. Zuletzt erschien das Album „ODD OKODDO - Auma“, eine Kooperation zwischen Kacirek und Olith Ratego.

www.svenkacirek.de

Gefördert durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts und Kinder Kinder e.V.