MK:

Campus

Der Campus ist ein interdisziplinärer Reflexionsraum für junge Erwachsene in den Kammerspielen. Anknüpfend an ausgewählte Inszenierungen des Spielplans findet mehrmals pro Spielzeit ein Campus statt. Junge Menschen treffen sich um die gesellschaftspolitischen Hintergründe der jeweiligen Inszenierung mit eingeladenen Gästen zu diskutieren und sich im künstlerischen Prozess selbst zu positionieren. Hier treffen sich Künstler*innen, Journalist*innen, Aktivist*innen mit Theoretiker*innen, Jurist*innen und Gewerkschaftler*innen. Im gemeinsamen Austausch und dem Blick über die eigene Disziplin hinaus entsteht kollektives Wissen. Die Wirkung von Theater auf den Einzelnen und in die Gesellschaft hinein gewinnt hier ein produktives Element: sie macht die Teilnehmenden zu Handelnden.

Leila Keita, „farbe“, 2021

Entstanden im Workshop „Film als Selbstermächtigungsstrategie und Perspektiven des Empowerments für BiPOC“. Ein Teil des MK: Campus#2 „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten“ - Eine Erwiderung

Gisela Carbajal Rodríguez,“DesktopDocu“, 2021

Entstanden im Rahmen von MK: Campus#2 „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten“ - Eine Erwiderung

„Kontinuitäten rechten Terrors in München“ - Ein digitaler Stadtrundgang mit Robert Andreasch zu Schauplätzen rechten Terrors in München. Entstanden im Rahmen von MK: Campus#1 „9/26 - Das Oktoberfestattentat“