MK:

Mitmachen

Hallo, liebe Jugendliche, Schüler*innen, Student*innen, Lehrer*innen, Theater-Aktivist*innen aller Altersgruppen! Hier kommt ihr in echten Kontakt mit dem Theatergeschehen, habt den direkten Draht zu unseren Künstler*innen und vollen Zugriff auf alle künstlerischen Mittel, die wir an den MK nutzen. Hier gibt es Führungen, Workshops, Gespräche mit Künstler*innen und andere Begegnungsformate. Hier bilden wir uns zusammen weiter.

Elke Bauer, Künstlerische Bildung, Schulstoff, Klubkultur
Julia Lena Maier, MK: Campus
Charlotte Huber (FSJ)

+49 (0)89 / 233 368 17
mitmachen@kammerspiele.de

Schulstoff

Wie verbessern wir die Zusammenarbeit zwischen Schule und Theater, zwischen Lehrer*innen, Schüler*innen und Theaterprofis? Wie lernen wir uns besser kennen und verstehen? Wie setzen wir Synergien frei? So: Wir schaffen Raum für kreative Begegnungen. Wir bahnen künstlerische Allianzen an. Wir lassen die Bildung nicht in Ruhe.

Klubkultur

Wie wär’s, wenn ihr euren eigenen Theaterclub gründet. Ihr könnt dafür die MK-Bühnen haben und auf alle möglichen Mittel zugreifen. Ihr könnt recherchieren, experimentieren und improvisieren. In Workshops, Camps und eigenen Projekten könnt ihr das diskutieren und aufführen, was euch wirklich wichtig ist. Braucht ihr sonst noch was oder könnt ihr loslegen?

Für alle zwischen 14 und 23.

Campus

Der Campus ist ein interdisziplinärer Reflexionsraum für junge Erwachsene in den Kammerspielen. Anknüpfend an ausgewählte Inszenierungen des Spielplans findet mehrmals pro Spielzeit ein Campus statt. Junge Menschen treffen sich um die gesellschaftspolitischen Hintergründe der jeweiligen Inszenierung mit eingeladenen Gästen zu diskutieren und sich im künstlerischen Prozess selbst zu positionieren. Hier treffen sich Künstler*innen, Journalist*innen, Aktivist*innen mit Theoretiker*innen, Jurist*innen und Gewerkschaftler*innen. Im gemeinsamen Austausch und dem Blick über die eigene Disziplin hinaus entsteht kollektives Wissen. Die Wirkung von Theater auf den Einzelnen und in die Gesellschaft hinein gewinnt hier ein produktives Element: sie macht die Teilnehmenden zu Handelnden.

Robert Andreasch „Kontinuitäten des rechten Terrors“