BRAUCHEN WIR NOCH INTIMITÄT? – KANN MAN ANDERS BAUEN UND KANN ICH ANDERS WOHNEN?

Mo, 21.09., 19.30 Uhr, Dachkammer (Glasspitz) / Moderation: Laura Freisberg

Vor 100 Jahren begannen die optimistischen Architektur-Modernisten, zukunftsträchtige und ambitionierte Siedlungen für eine große Zahl von Menschen zu entwerfen. Sie wollten das Wohnen neu erfinden und gleichzeitig dem wachsenden Bevölkerungs-Ansturm auf die Städte begegnen. Spätestens seit den 1980er Jahren aber ist der Soziale Wohnungsbau das ungeliebte Stiefkind der Architektur. Die noch vorhandenen innerstädtischen Beispiele für Massenunterkünfte dienen als Menetekel und Warnung. Aber, darauf gibt es nach wie vor keine Antwort: Wo sollen bloß all die Menschen wohnen, die weltweit in die Städte drängen? Der Bedarf an städtischem Wohnraum wächst und wächst, in den mexikanischen, indischen, chinesischen Megacities helfen sich die Menschen bereits selbst und konstruieren ihren Wohnraum mit eigenen Händen – anarchisch, chaotisch und in Hinblick auf Hygiene, Sicherheit und Schönheit weit entfernt von den als normal begriffenen Standards westlicher Städte. Aber können wir uns wirklich erlauben, mit der üblichen Mischung aus Abscheu und Neugierde auf diese Entwicklungen zu gucken? Wo und wie zum Beispiel werden die in der nächsten Zeit neu zuziehenden Münchner*innen wohnen, die in wenigen Jahren die Stadt um 10% wachsen lassen werden? Welche neuen Wohnformen gibt es, welche braucht es und was bedeutet Wohnen überhaupt für die Menschen? Die Frage nach den passenden und bezahlbaren Wohnungen für alle stellt sich heute neu, Tag für Tag, mitten in der Stadt. Let’s talk about hives, hills, houses!

Mit:
Hans Drexler ist Mitinhaber des Frankfurter Büros Drexler Guinand Jauslin Architekten und Vertretungsprofessor an der Münster School of Architecture. 2014 hat er dir Monographie „Affordable Living – Housing for Everyone“ mitherausgegeben.
Silke Steets ist Soziologin und Vertretungsprofessorin für Stadt- und Raumsoziologie an der TU Darmstadt. Unter dem Titel „Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt“ ist kürzlich ihre Studie zu einer wissenssoziologischen Architekturtheorie im Suhrkamp Verlag erschienen.

Moderation: Laura Freisberg

Mo, 21.09.2015, 19.30 Uhr, Dachkammer (Glasspitz)