JOCHEN STRIEBECK


Jochen Striebeck, geboren 1942 in Schneidemühl/Pommern, studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik in Hamburg. Sein Debüt gab er 1962 in Heidelberg. Es folgten Gastspiele in Basel, Bonn und Engagements in Heidelberg und am Staatstheater Wiesbaden. 1966 bis 1973 war er am Bayerischen Staatsschauspiel in München engagiert und seit 1973 gehört er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. 1997 bis 1999 war er Künstlerischer Leiter der Burgfestspiele Jagsthausen. Neben der Bühnentätigkeit wirkte er in zahlreichen Film-, Fernseh-, Synchronisations- und Rundfunkproduktionen mit.

Münchner Kammerspiele:
"Schnee" nach dem Roman von Orhan Pamuk
"Die Familie Schroffenstein" von Heinrich von Kleist
"Am Tag der jungen Talente" von Polle Wilbert
"Ein Mädchen in einem Auto mit einem Mann" von Rob Evans
"Don Karlos" von Friedrich Schiller
"Karoshi. Tod durch Überarbeitung"
"Heiliger Krieg" von Rainald Goetz
"Orestie" von Aischylos
"Das goldene Kind" von Kerstin Specht
"Der starke Stamm" von Marieluise Fleißer
"Die Welt wird schöner mit jedem Tag" ein Liederabend von Franz Wittenbrink