Susanne Kennedy

Regie

Susanne Kennedy, geboren 1977 in Friedrichshafen, studierte Regie an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam. Am Nationaltheater in Den Haag inszenierte sie in den letzten Jahren Stücke von u.a. Henrik Ibsen („Hedda Gabler“), Enda Walsh („The New Electric Ballroom“), Sarah Kane („Phaedra‘s Love“) und Elfriede Jelinek („Über Tiere“). Mit ihren Inszenierungen, die einen installativen Charakter haben, wurde sie mehrmals zum Niederländischen Theatertreffen eingeladen. Im Theater Gent war sie 2011 zu Gast mit einer Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders „Die Bitteren Tränen der Petra von Kant“. Für ihre Inszenierung „Fegefeuer in Ingolstadt“ (2013) an den Münchner Kammerspielen erhielt Susanne Kennedy den 3sat-Preis im Rahmen des Berliner Theatertreffens 2014. Ihre darauffolgende Inszenierung „Warum läuft Herr R. Amok?“ (2014) wurde zum Theatertreffen 2015 eingeladen. In Zusammenarbeit mit der Ruhrtriennale entstand 2015 der installierte Opern-Parcours ,,Orfeo“ und 2016 ,,MEDEA.MATRIX‘‘. Mit der Spielzeit 2017/18 wird Susanne Kennedy Mitglied des künstlerischen Leitungsteams an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin.

An den Münchner Kammerspielen inszenierte sie zuletzt „Die Selbstmord-Schwestern / The Virgin Suicides“ nach Motiven des Romans von Jeffrey Eugenides.