Manon Haase

Dramaturgie

Manon Haase, 1990 in Berlin geboren, studierte Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Komparatistik an der Freien Universität Berlin und der Universität Stockholm, ehe sie ihren Master der Ästhetik an der Sorbonne in Paris mit einer Arbeit über visuelle Dramaturgien abschloss. Nach dem Abitur absolvierte sie zunächst am Hans Otto Theater in Potsdam ein Freiwilliges Kulturelles Jahr, bevor sie studienbegleitend an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, am Théâtre du Rond Point sowie beim Festival d'Automne in Paris in der Dramaturgie und in der Öffentlichkeitsarbeit hospitierte und assistierte. Im Rahmen ihres Studiums war sie zudem Produktionsassistentin für die dänische Choreografin Mette Ingvartsen.
Seit der Spielzeit 2015/16 ist sie Dramaturgieassistentin an den Münchner Kammerspielen. Sie assistierte bei Nicolas Stemann, Christopher Rüping und Amir Reza Koohestani und betreut das Veranstaltungsformat „Tischszenen“, bei dem allmonatlich Theaterschaffende der Kammerspiele beim gemeinsamen Kochen mit dem Publikum ins Gespräch kommen, sowie Christopher Rüpings spielzeitübergreifendes Projekt „Das Leben Gebrauchsanweisung“ nach dem gleichnamigen Roman von Georges Perec dramaturgisch.