Christopher Rüping

Regie

Christopher Rüping, geboren 1985 ist der jüngste Akteur unter den Regisseurinnen und Regisseuren an den Kammerspielen. Zunächst assistierte er in Hannover, seiner Heimatstadt, bevor er an der Theaterakademie Hamburg und an der Züricher Hochschule der Künste Regie studierte. In dieser Zeit in Hamburg und Zürich entstanden erste Arbeiten u.a. auf Kampnagel („PHILOKTET“ und „JEKYLL/HYDE“), am St. Pauli Theater („HASS“) sowie „Illegal“ von Björn Bicker am Theater Kiel. Daneben entwickelte er auch freie Projekte für Theaterfestivals wie das Kaltstart-Festival Hamburg oder das DISKURS-Festival in Gießen. Heute inszeniert Rüping u.a. in Berlin, Hamburg, Zürich und Stuttgart. Seine Produktion „Das Fest“ nach dem Film von Thomas Vinterberg und Mogens Rukov (Schauspiel Stuttgart) wurde zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen. In der Spielzeit 2015/16 hat Christopher Rüping mit der Arbeit „Der Spieler“ von Dostojewski erstmals in München inszeniert, wo er seit der Spielzeit 2016/17 an den Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen ist und über die gesamte Spielzeit hinweg „Das Leben. Gebrauchsanweisung“ von Georges Perec an verschiedenen Orten und in verschiedenen Formaten erlebbar machen wird. Auf den Bühnen der Kammerspiele inszeniert im Frühjahr 2017 die Uraufführung von Miranda Julys „Der erste fiese Typ“ in der Kammer 1 und in der Kammer 2 „Hamlet“ von William Shakespeare.