Glyptothek

TOP SECRET INTERNATIONAL (Staat 1)

Interaktive Besuche im globalen Netz der Geheimdienste, Einlass alle 15 Minuten, letzter Einlass 2 Stunden vor Ende, Details in der Veranstaltung

Inszenierung: Helgard Kim Haug, Daniel Wetzel, Stefan Kaegi, Rimini Protokoll

Was ist privat und was geheim? Welche Informationen versucht der Staat zu schützen? Wodurch werden Geheimdienste zu Machtapparaten, die ihre eigene Agenda verfolgen? Entlang von jahrhundertealten Exponaten konfrontiert ein Algorithmus die BesucherInnen mit realen Positionen ehemaliger GeheimdienstmitarbeiterInnen, WhistleblowerInnen oder PolitikerInnen.
Der Museumsbesuch wird zur Recherche im globalen Netz der Auslandsnachrichtendienste.
Informationen werden gefunden, gesammelt, analysiert und bewertet. Aus den BesucherInnen werden Beobachtende, die individuell entscheiden welcher Spur der „Intelligence“ sie folgen: der Whistleblowerin aus den USA, dem Ex-BND-Präsidenten oder dem chinesischen Dissidenten. Wer ist Teil des Spiels?

Für die Dauer der Vorstellung benötigen wir einen Ausweis als Pfand für die Kopfhörer. Vielen Dank!

Aufführungen in deutscher und englischer Sprache, Einlass alle 15 Minuten, Stückdauer 1 Std. 30 Min.


23. Februar 2017 / 16 – 22 Uhr, letzter Einlass 20 Uhr
24. Februar 2017 / 13 – 19 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr
25. Februar 2017 / 15 – 22 Uhr, letzter Einlass 20 Uhr
26. Februar 2017 / 12 – 18 Uhr, letzter Einlass 16 Uhr


„Top Secret International (Staat 1)“ IST EINE PRODUKTION VON Rimini Protokoll und den Münchner Kammerspielen, IN KOPRODUKTION MIT dem Goethe-Institut, dem Haus der Kulturen der Welt und mit Unterstützung vom Melbourne Festival. In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Antikensammlungen und der Glyptothek München.

„Top Secret International (Staat 1)“ ist Teil der Produktionsserie „Staat 1 – 4“, einer Kooperation zwischen Haus der Kulturen der Welt, Münchner Kammerspiele, Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatsschauspiel Dresden, Schauspielhaus Zürich und Rimini Protokoll im Rahmen des HKW-Langzeitprojektes „100 Jahre Gegenwart“. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. „Staat 1“ wurde vom Goethe-Institut mitinitiiert, als Teil von „Sensible Daten“, einem internationalen Langzeitprojekt des Goethe-Instituts mit der Bundeszentrale für politische Bildung, den Münchner Kammerspielen und dem Bard College.

Technische Leitung

Sven Nichterlein

Researcher

Alexander Manuiloff, Carlson Timothy , Gössel Uwe

Sprecher*innen

Anna Drexler, Katja Bürkle, Peter Brombacher, Wiebke Puls

Konzept, Text, Regie

Daniel Wetzel, Helgard Kim Haug, Rimini Protokoll , Stefan Kaegi

Produktionsleitung

Jessica Páez

Ton

Martin Sraier-Krügermann

Interaction Design

Steffen Klaue

System Development

Martin Ohmann, Stefan Curow

Dramaturgie

Imanuel Schipper

Uraufführung am 10. Dezember 2016