Kammer 2

HAMLET

von William Shakespeare

Inszenierung: Christopher Rüping

Schauspiel

Er war erst 17, als er beschloss, der Welt den Rücken zu kehren. Er begann, Bücher zu lesen, was er bis dato nie getan hatte, und zog sich von seinen Freunden zurück, denen er vorwarf, selbstsüchtig und eitel zu sein. Er stellte seine Ernährung um und begann, die Frauen seiner Umgebung zu provozieren – manchmal forderte er sie auch zornig auf, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Schließlich gab er seinen Eltern und der Gesamtheit der Erwachsenen die Schuld an der Verkommenheit der Welt, die anders nicht mehr zu retten sei als durch vollständige Zerstörung. Und das genau sei sein Auftrag. – So oder so ähnlich könnte Hamlets Geschichte erzählt werden, würde sie sich heute ereignen. Und obwohl diese Geschichte über 400 Jahre alt ist, gibt es Hamlet und seinen Auftrag immer noch. Hamlets Geschichte will erzählt werden. Dieser Text, der laut dem Shakespeare-Forscher Harold Bloom nach der Bibel der meistzitierte Text der abendländischen Literatur ist, drängt sich geradezu auf – „Hamlet“ ist ein Imperativ. Und Hamlet will ein Imperativ sein. Sterbend gibt er den Auftrag, seine Geschichte in die Welt zu tragen, und seit Jahrhunderten nehmen Theater weltweit diesen Auftrag an. „Hamlet“! Hamlet!

Christopher Rüping ist seit der Spielzeit 2016/17 Hausregisseur an den Münchner Kammerspielen, wo er über die gesamte Spielzeit hinweg „Das Leben. Gebrauchsanweisung“ von Georges Perec an verschiedenen Orten und in verschiedenen Formaten erlebbar machen wird. Auf den Bühnen der Kammerspiele inszeniert er nach „Der Spieler“ im Frühjahr 2017 die Uraufführung von Miranda Julys „Der erste fiese Typ“ in der Kammer 1 und in der Kammer 2 eben „Hamlet“, Shakespeares Werk über einen radikalen Zweifler, der zu klug ist für die Hoffnungslosigkeit und seinen Zorn in die totale Auslöschung überführt.

Mit

Katja Bürkle, Walter Hess, Nils Kahnwald

Inszenierung

Christopher Rüping

Bühne

Ramona Rauchbach

Kostüme

Anna Maria Schories

Licht

Stephan Mariani

Musik

Christoph Hart

Dramaturgie

Katinka Deecke

Premiere am 19. Januar 2017